19. Handelsblatt Jahrestagung Health 2014: das Who–s Who des Gesundheitswesens trifft sich am 28. und 29. Oktober in Berlin

| |

Die deutsche Gesundheitswirtschaft
wächst kontinuierlich: Sowohl Umsatz als auch die Zahl der
sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der Branche sind in den
letzten Jahren stetig gestiegen. Eine Entwicklung, die sich auch in
den nächsten Jahren fortsetzen wird. Bis 2016 wird der Branche eine
jährliche durchschnittliche Wachstumsrate des Umsatzes von 5,6
Prozent prognostiziert (Quelle: Statistisches Bundesamt, Statista).

Aktuelle Trends des deutschen Gesundheitsmarktes

Die aktuellen Entwicklungen der Branche diskutieren 40 hochrangige
Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis mit den
Veranstaltungsteilnehmern am 28. und 29. Oktober im Hotel Kempinski
Bristol in Berlin auf dem Strategiegipfel des Gesundheitswesen – der
19. Handelsblatt Jahrestagung Health 2014. Darunter sind die
führenden gesundheitspolitischen Entscheider aus Bund und Ländern:
Staatssekretär Karl-Josef Laumann (Patientenbeauftragter und
Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung), Annette Widmann-Mauz MdB
(Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für
Gesundheit) und Cornelia Prüfer-Storcks (Senatorin für
Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg
und Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz 2014). Moderiert
wird die Veranstaltung in diesem Jahr erstmalig durch den
renommierten Gesundheitsökonomen Prof. Dr. Jürgen Wasem von der
Universität Duisburg-Essen. Auf der gesamten Tagung stehen die
Konsequenzen für die Praxis im Zentrum der Diskussionen. Das
detaillierte Veranstaltungsprogramm ist abrufbar unter
http://bit.ly/health_2014.

Die Pharmaindustrie im Wandel

Neben der Modifikation der Finanzströme in der Gesetzlichen
Krankenversicherung durch das Finanzstruktur- und
Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz (FQWG), der
Krankenhausfinanzierung nach Qualität und Leistung, der
Versorgungsstrukturreform 2 und der Weiterentwicklung der
Pflegeversicherung ist auch der Umbruch in der Pharmaindustrie ein
Thema der 19. Handelsblatt Jahrestagung Health 2014. Im Spezialforum
„Strategien und Zukunftsaussichten der Pharmaindustrie“ diskutieren
Experten, wohin sich der Pharmamarkt in Deutschland und auch global
bewegt.

Dazu Hans Wormann, Mitglied der Geschäftsführung, Director
Strategic Business Development, Janssen Deutschland: „Gemeinsam mit
unterschiedlichen Partnern wollen wir eine optimale Versorgung von
Patienten sicherstellen, die über die reine Arzneimitteltherapie
hinausgeht. Dafür entwickeln wir Behandlungskonzepte, die den
gesundheitsbezogenen Nutzen insgesamt steigern. Anhand von
belastbaren Daten aus der medizinischen Praxis werden wir künftig
noch besser nachweisen können, inwieweit diese neuen Ansätze die
Lebensqualität der Patienten verbessern, ihre Zufriedenheit erhöhen
oder Kosten im Gesundheitssystem verringern.“

Nach Schätzungen leidet rund ein Drittel der Erwerbsbevölkerung in
Deutschland an einer chronischen Erkrankung. Aus Angst vor negativen
Konsequenzen verschweigen viele Betroffene ihren Zustand gegenüber
ihrem Arbeitgeber. Alexander Würfel – Sprecher der
Geschäftsführung, AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG – fordert
ein Umdenken: „Der Fokus auf das defizitäre „Nicht-Können“ chronisch
und schwer kranker Menschen sollte einer positiv geladenen
Perspektive weichen, die die vielfältigen Potenziale der Menschen,
die sich hinter einer Diagnose verbergen, in den Mittelpunkt stellt.
Diesen Paradigmenwechsel können Arbeitgeber nicht alleine schaffen:
Krankenkassen, Politik, das gesamte Gesundheitssystem sind
eingeladen, gemeinsam nach einer holistischen Lösungen für eine
bessere Einbindung chronisch und schwer kranker Arbeitnehmer zu
suchen. Hierzu ist ein „chronisches Umdenken“ aller Beteiligten
gefordert.“

Neu in diesem Jahr: mehr Interaktion, Inspiration und
Dokumentation

Um den Nutzen für die Teilnehmer weiter zu erhöhen, gibt es in
diesem Jahr verschiedene Bausteine, die Interaktion, Inspiration und
Dokumentation der zweitägigen Veranstaltung maßgeblich steigern
sollen. Dazu gehören unter anderem: Health-Ticker, Speakers Corner,
Teilnehmer-Umfragen, Networking Wall, Lunch-Discussion und IPads mit
Matchmaking-Tool. Erstmalig werden die Tagungsunterlagen auf dem iPAD
angeboten. So haben die Teilnehmer die Möglichkeit auf der Konferenz
ihre individuellen digitalen Notizen zu den Vorträgen verfassen.
Gleichzeitig kann auf dem IPad ein persönliches Profil samt
beruflichen Schwerpunkten erstellt werden und sich zu Meetings
verabredet werden. Während des Mittagessens diskutieren Referenten
und Teilnehmer in der Lunch-Discussion an besonderen Thementischen
Brennpunkte der Tagung wie die Pflegereform oder die
Krankenhausfinanzierung.

Pressekontakt:
Philipp Schiwek
Pressereferent

Euroforum Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 – 33 87
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 – 43 87
Mailto: philipp.schiwek@euroforum.com
Internet: www.euroforum.com

veröffentlicht von on Freitag, 10. Oktober 2014. gespeichert unter Allgemein, Medizin. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Leave a Reply

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de