Mythos Magnesium: Verbindungen auf dem Prüfstand

| |

Der Mineralstoff Magnesium gilt als wahres Allroundtalent und ist
nicht nur im Sport ein wichtiger Begleiter – schließlich erfüllt er eine Reihe
an lebenswichtigen Funktionen im menschlichen Körper. Das Angebot an
Magnesiumprodukten ist aber so groß, dass es nicht immer so leicht ist, sich
zurechtzufinden. Grund genug, sich die wissenschaftlichen Fakten zur optimalen
Magnesium-Aufnahme anzusehen.

Damit Magnesium seine zahlreichen Aufgaben im menschlichen Organismus erfüllen
kann, muss unser Körper den Mineralstoff aber erst über die Ernährung aufnehmen:
Etwa 90% der Magnesiumaufnahme findet dabei über den Dünndarm statt. Hochwertige
Magnesiumpräparate nutzen die Aufnahme über den Dünndarm optimal aus, um die
Magnesiumspiegel gut zu füllen. Gemäß fundierten wissenschaftlichen Daten sind
auch die folgenden Kriterien für eine effektive Magnesiumaufnahme entscheidend:

Bioverfügbarkeit: Löslichkeit als ein entscheidender Faktor

Ein wichtiges Auswahlkriterium für ein Magnesiumprodukt ist dessen
Bioverfügbarkeit – darunter versteht man den Anteil eines Nährstoffs, der vom
Körper aufgenommen und verwertet werden kann. Ein entscheidender Faktor ist
dabei die Löslichkeit der Magnesiumverbindung. Denn um aufgenommen zu werden,
muss Magnesium vorher in der Magensäure von seinem Bindungspartner gelöst und
freigesetzt werden. Hier haben sich vor allem organische Magnesiumverbindungen
wie Citrat und Glycinat bewährt, da sie – im Gegensatz zu anorganischen
Verbindungen wie Magnesiumoxid – in der Magensäure leicht löslich sind.
Interessant ist zudem, dass magensaftresistente Überzüge bei Magnesium-Tabletten
die Löslichkeit und damit Aufnahme von Magnesium über den Dünndarm
beeinträchtigen können. Auch für eine zeitversetzte Magnesiumgabe – wie bei
Magnesium mit Depoteffekt – gibt es keine validen Daten, die einen Vorteil
bestätigen.

Magnesiumaufnahme: Mehr ist nicht gleich mehr

Für die optimale Magnesiumaufnahme ist auch die Menge an zugeführtem Magnesium
zu beachten. Da sich der körpereigene Magnesiumspeicher nur sehr langsam füllt,
sollte der Mineralstoff über einen längeren Zeitraum hinweg angewandt werden.
Zudem hat sich gezeigt, dass der Körper Magnesium effektiver aufnehmen kann,
wenn der Verzehr auf mehrere, kleinere Portionen über den Tag hinweg verteilt
wird. Die tägliche Ergänzung von zwei bis drei Portionen mit bis zu je 150 mg
Magnesium gilt dabei als ideal. Eine einmalige hochdosierte Gabe kann hingegen
mit Beschwerden wie Durchfall verbunden sein. Vor allem sensible Menschen
sollten deshalb zu hohe Einmaldosierungen vermeiden.

Maximale Verträglichkeit: Magnesium in reiner Form

Ein wesentliches Erfolgs- und Qualitätsmerkmal von Magnesiumprodukten ist ihr
Grad an Verträglichkeit. Maximale Verträglichkeit wird erreicht, indem auf
unnötige Technologien und künstliche Zusatzstoffe verzichtet wird. Produkte
sollten also frei von Trennmitteln, Farbstoffen oder Überzügen sein. Dabei
gelten organische Magnesiumverbindungen wie Citrat oder Glycinat als besonders
verträglich. Zudem sind sie bereits umfassend wissenschaftlich untersucht und
seit Jahren in der Praxis bewährt.

Wissenschaftlich fundierte Magnesiumpräparate von Pure Encapsulations®

Alle Produkte von Pure Encapsulations® (http://www.purecaps.net) werden von
Mikronährstoff-Experten auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse
entwickelt. So werden ausschließlich organische Magnesiumverbindungen wie Citrat
und Glycinat für das umfassende Sortiment eingesetzt. Dank der hypoallergenen
Herstellung sind die Produkte zudem maximal verträglich – dabei wird konsequent
auf alle unnötigen Zusatzstoffe wie etwa Farbstoffe, Trennmittel oder Überzüge
verzichtet. Auch die aktive Mitarbeit an Forschung nimmt bei Pure
Encapsulations® einen hohen Stellenwert ein – der Mikronährstoff-Experte
arbeitet dabei mit renommierten Institutionen auf der ganzen Welt zusammen.
Aktuell gibt es etwa eine Studie zu Magnesium: In Zusammenarbeit mit Professor
Howard Sesso, Sc.D. M.P.H – Harvard T.H. Chan School of Public Health – wird
eine Studie zum Einfluss von Magnesiumglycinat auf den Blutdruck unterstützt.
Pure Encapsulations® stellt sich zudem der Kontrolle durch unabhängige Labore –
so wurde Magnesiumcitrat mit weiteren beliebten Sport-Produkten auf die Kölner
Liste® aufgenommen, der weltweit größten Institution zur Dopingprävention.

Kontakt:
pro medico HandelsGmbH
Helene Rauchegger
Tel.: +43 316 26 26 33-48
presse@promedico.at

Original-Content von: pro medico HandelsGmbH, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von on Dienstag, 9. Juli 2019. gespeichert unter Allgemein, Medizin. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Leave a Reply

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de